Neuer Spielplatz ist fertig

Anklam - Es ist vollbracht: Innerhalb von nur drei Tagen haben die Bewohner und Familienhelfer des Wohnprojekts „Min Hüsung“ einen neuen Spielplatz für die Kinder des Hauses in Anklam errichtet. Zudem wurde der Innenhof des Hauses neu gestaltet. Das Wohnprojekt „Min Hüsung“ steht für autonomes Wohnen für junge Familien mit ambulanter sozialpädagogischer Betreuung und Unterstützung vor Ort.

Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Wohnprojekts „Min Hüsung“ wischen sich den Schweiß von der Stirn und atmen tief durch. „Das Projekt hat uns eine Menge Schrauben und Nerven gekostet“, meint eine der Familienhelferinnen mit einem Lächeln auf den Lippen. Dabei leuchten ihre Augen – vor Stolz. Und das mit Recht. Innerhalb von nur drei Tagen hat das Sozialarbeiter-Team zusammen mit den Bewohnern des Wohnprojekts Großes gemeistert: In der kurzen Zeit gestalteten alle zusammen den Innenhof des Areals um – mit dem neuen Kinderspielplatz im Zentrum. Und das, obwohl ursprünglich nur die Erneuerung des alten Sandkastens geplant war. Eine großartige Leistung.

Gemeinsam zum Erfolg in Anklam


Die Idee des Sozialarbeiter-Teams: Die Bewohner sollten in die Umgestaltung des Innenhofs und beim Aufbau der Spielgeräte involviert werden. Denn: Somit entsteht eine enge Bindung zu dem, was gemeinsam geschaffen wurde. Die Rechnung ist aufgegangen – und wie: Der neue Spielplatz und der umgestaltete Innenhof sind ein echtes Kleinod für die Bewohner geworden.

Das findet auch Steve Schumacher, der mit seiner Familie in „Min Hüsung“ wohnt und bei den Arbeiten kräftig anpackte. „Es hat Spaß gemacht, den Spielplatz für unsere Kinder aufzubauen“, erzählt der junge Mann, der trotz Urlaubs sofort half, das Projekt mit all seinen Facetten zu realisieren. Ähnlich sieht es Vivien Störtzer, die einen Teil des Holzes am Klettergerüst strich: „Es war toll, eine Aufgabe zu haben“, erzählt sie.

ASB-Geschäftsführer zollt großes Lob


Bei diesen Worten schauen sich die Familienhelfer zufrieden an, denn sie wissen: Ihre Arbeit wird geschätzt – und das nicht nur von den Bewohnern. „Das ist eine großartige Aktion“, sagt Ronald Schweder, Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Regionalverband Vorpommern-Greifswald, unter dessen Trägerschaft das Wohnprojekt „Min Hüsung“ steht.

Für den neuen Spielplatz und die Umgestaltung des Innenhofs wurden insgesamt 13,86 Tonnen Sand, vier Kubikmeter Holzschnitzel und 400 Kilogramm Zement verarbeitet. Die offizielle Einweihung findet in den kommenden Wochen statt.

Mehr Informationen zum ASB-Wohnprojekt „Min Hüsung“ finden Sie hier

Der neue Kletterturm auf dem Spielplatz des Wohnprojekts "Min Hüsung" in Anklam.
Der komplette Spielplatz des Wohnprojekts "Min Hüsung" in Anklam.
                    
STEFFEN Medienhaus